Erkenntnisse nutzen!

Veröffentlicht am 26. September 2007 um 13:32 Uhr

Bei meiner täglichen Dosis digistraction bin ich heute bei diesem Zitat hängen geblieben:

Es gibt kaum etwas in der Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte. Und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas Geld zurück legen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas besseres zu bezahlen.
Quelle: John Ruskin (* 1819 / † 1900) englischer Schriftsteller, Maler, Kunsthistoriker und Sozialphilosoph.

Treffender kann man es eigentlich schon gar nicht mehr sagen. Gefunden habe ich das Ganze auf “Die ContentSchmiede”. Gerade auch in Bezug auf den Artikel den ich kürzlich erst für trigami geschrieben habe, ist dieses im höchsten Maße Zitat passend.

Das Wissen ist da – nun nutze es

Nun stellt sich aber doch die Frage, dass wenn ein Mensch zur vorletzten Jahrhundertwende schon solche Erkenntnisse hatte und sie augenscheinlich auch kommunizierte, warum diese nicht bis heute (100 Jahre später) zum Verbraucher durchgedrungen ist. Wenn man will, kann man sicherlich eine Absicht der Wirtschaft unterstellen, die uns nicht mit geistigen Ergüssen wie diesen überschüttet, sondern mit Nichtigkeiten die verkauft werden, um die Lebensqualität zu verbessern. Die Definition von Lebensqualität übernimmt in diesem Punkt auch der Einfachheit halber die Wirtschaft.

Man sollte sich also mal Schriften (oder auch sekundär Literatur) von Denkern1 aus vergangenen Tagen zu Gemüte führen, denn es sind sicherlich schon viele Gedanken gedacht worden, von denen man selbst überzeugt ist, sie seien revolutionär.

  1. Als Denker bezeichne ich nicht nur weltliche, sondern auch geistliche Denker, wie z. B. Gandhi, Buddha, Jesus, Luther etc. []

flattr this!

WordPress update…

Veröffentlicht am 25. September 2007 um 18:09 Uhr

So, mal schauen… Heute habe ich das WordPress update auf die Version 2.3 gemacht. Verlief alles nach Plan ;) Bis jetzt… Man soll den Tag ja nicht vor dem Abend loben. 8)

Ich habe spaßeshalber mal das tag-widget installiert und gaaanz nach unten in die Sidebar gepackt. Ich weiß noch nicht genau was das bringen soll, aber erstmal die “Wolke” entstehen lassen. Memo an Selbst: hübsch machen muss ich das noch (CSS anpassen).

Die noch nicht formatierte tag-”Wolke” ;)Wer noch mit den Gedanken spielt ein Update einzufahren, der hat hier ein paar Links zu stöbern, denn ganz unkritisch wurde das update in der Blogosphäre ja nicht betrachtet.

flattr this!

Ludolph != Ludolf

Veröffentlicht am 16. August 2007 um 22:29 Uhr

Ja, jetzt habe ich es auch verstanden… Während des podcasts von Patrick Bach und seinen Kumpanen, hörte man ja quasi ein Telefongespräch von Herrn und Frau Ludolph mit, von dem eigentlich nur berichtet wurde, das Frau Ludolph Wert darauf legte, dass sie weder verschwägert noch verwandt mit den Ludolf-Brüdern sind. Mir war bis heute nicht klar, wer die Ludolf-Brüder eigentlich sind, aber heute erspähte ich beim zappen folgendes:

Kabel1 – K1 Reportag. Wir sind die Ludolfs

Und nun kann ich auch nachvollziehen, dass Frau Ludolph darauf achtet, dass sie nicht mit den Brüdern in Verbindung gebracht wird ;) Wer die heute Folge verpasst hat, der kann nächste Woche die eine weitere Folge genießen:

Do, 23. Aug · 21:20 · kabel eins | 1 Reportage | Wir sind die Ludolfs! Neues vom Schrott-Clan

Und übrigens: Am 23. August, soll auch die neue Episode von podsbach.de aufgezeichnet werden… Zufall oder Fügung?!

flattr this!

Jabber-Bericht zeigt Wirkung

Veröffentlicht am um 15:35 Uhr

Nicht nur dass auf Readers-Edition ein klasse Kommentar zu meinem Instant-Messenger-Artikel zu lesen ist, mich hat auch Sascha per Jabber angetextet, der zwar schon eine Konto hatte, es aber nie richtig nutzte.

Ich freue mich, dass es doch Menschen gibt, die sich das was ich schreibe zu Herzen nehmen ;) Nach dem Austausch der GPG-Kennungen sind wir mittlerweile sogar in der Lage, verschlüsselt zu kommunizieren.

So macht das Internet doch Spaß.

flattr this!

Wer jemanden sucht, fragt Spock.com

Veröffentlicht am 9. August 2007 um 21:11 Uhr

Suchmaschinen im Netz suchen zwar fleißig wenn man einen Suchbegriff eingibt, aber sie finden nicht immer, dass was man sucht. (Es heißt ja auch Such-Maschine und nicht Find-Maschine.) Gerade wenn man Personen finden möchte, sind die Ergebnisse in vielen Fällen doch recht mau. Abhilfe sorgt da der neue Dienst spock.com, von dessen Existenz ich bei blogschrott.de erfahren habe.

Daten sammeln

Laut Yannick kommen die Daten „(…) von Plattformen wie Flickr, Facebook&Co (…)1 und werden dann bei spock.com zu einem Profil zusammengefasst. Das Ganze sei ja nicht so schlimm, da ja jeder „der im Internet seine Daten hinterlässt weiß, dass man ihn dadurch finden und identifizieren kann.“ Oberflächlich betrachtet mag das so sein, aber ich glaube das noch lange nicht jeder der sich im Internet aufhält, sich über die anfallenden Spuren im Klaren ist. Nicht jeder ist so stark durch das Internet sozialisiert worden wie die jungen Leute von heute und nicht jeder setzt sich dann auch noch Kritisch mit der Materie auseinander.

Die Geister die wir riefen

Durch das sogenannte Web2.0 etablierten sich natürlich viele Funktionen, die man heute nicht mehr missen möchte und die auch das Suchen und Finden im Netz vereinfachen, aber genau durch diese Attribute können nun Eigenschaften eines Menschen (also auch von einem Selbst) genau zugeordnet werden. Ein Zukunftsszenario aus diesem Blickwinkel schreibt SuzERic in seinem Blog. Vielleicht ein bisschen überspitzt, aber dennoch macht es die Auswirkungen klar, die solche Vernetzungen haben können. Schön ist das Bild nicht… Auf der einen Seite versuchen wir den Überwachungsstaat zu verhindern, aber auf der anderen Seiten schaffen wir die besten Voraussetzungen, um einen solchen zu schaffen. Da stellt sich die Frage, ob es besser ist, dass Konzerne den gläsernen Verbraucher erschaffen oder der gläserne Bürger vom Staat produziert wird. Die Wahl zwischen Pest und Cholera.

  1. Memo an Selbst: Unbedingt flickr-account endgültig löschen. []

flattr this!