LUG Balista ist tot, es lebe LUG Balista e.V.

Veröffentlicht am 11. September 2007 um 13:46 Uhr

Zugegeben ein eingetragener Verein ist die LUG Balista noch nicht, aber das stellt sich doch hoffentlich als eine formelle Hürde dar. Am gestrigen Abend kam es zu einer Gründungsversammlung im Bürgerhaus in Barmbek und es waren ~20 Personen anwesend1 , die sich (fast) alle dazu entschlossen haben Mitglieder des neuen Vereins zu werden.

Realitätsfremder Idealist

Wie bereits vor fünf Jahren festgestellt wurde, bin ich ein realitätsfremder Idealist2 und das scheint auch immer noch so zu sein. Während den Diskussionen vor und während der Vereinsgründung habe ich in aller Deutlichkeit3 festgestellt, dass ich gegen einen festgelegten Mitgliedsbeitrag bin. Die Gründe dafür liegen auf der Hand:

  • GNU/Linux ist frei und somit sollte auch eine Organisation, die sogar eine Gemeinnützigkeit anstrebt, ohne eine erzwungene Aufwandsentschädigung auskommen.
  • Bisher, immerhin seit 2002, ist Balista ohne einen festen monatlichen Beitrag der Mitglieder ausgekommen, obwohl alle Kosten auf Einzelpersonen lasteten.
  • Ein fester Beitrag hindert vielleicht sozial schlechter gestellte Personen, sich im vollen Umfang an dem Verein zu beteiligen.

Natürlich sehe ich auch, dass ein fester monatlicher Beitrag Sicherheit bietet und so Ausgaben besser geplant werden können und auch einiges einfacher zu organisieren ist, aber dennoch darf ein Verein, der sich hauptsächlich mit GNU/Linux und freier Software befasst, gerne mal gegen den Strom schwimmen und dem kapitalistischen Gedanken den Rücken kehren.

Leider wurde die Satzung so verabschiedet, dass nun ein Beitrag fällig wird und die Höhe des Beitrages von der Mitgliederversammlung ermittelt, bzw. festgelegt wird. Aus diesem Grund habe ich mich nicht durch die euphorische Stimmung dazu hinreißen lassen, die Satzung zu unterschreiben und somit die historische Gelegenheit verpasst Gründungsmitglied von LUG Balista e.V. zu sein.

Freiheitsdenken setzt sich durch

In der folgenden ersten Mitgliederversammlung des Vereins, wurde mehrheitlich dafür gestimmt, dass der zu entrichtende Beitrag auf null Euro festgelegt wird, es aber einen Richtwert gibt, der den Mitgliedern nahe gelegt wird, um ihn monatlich zu Spenden. Niemand ist also dazu gezwungen einen Mitgliederbeitrag zu entrichten. Sobald eine Vereinskonto eröffnet wurde, werden Vordrucke für Lastschrifverfahren erstellt, die es ermöglichen die freiwillige Spende per Lastschrift abbuchen zu lassen.

Diese Variante ist zwar nicht exakt die von mir vorgeschlagene, ist aber ein guter annehmbarer Kompromiss, zwischen der sozialen Sicherheit und der ideologischen Freiheit, so dass ich in den nächsten Wochen wohl meine Mitgliedschaft beantragen werde.

Links zum Thema

  1. Genaue Zahlen können bitte dem Sitzungsprotokoll entnommen werden. []
  2. Leider ist der Beitrag mittlerweile zu einem so hohen Gut geworden, dass die FTD Geld für das Lesen haben möchte. Ich habe aber das Zitat gefunden auf das ich mich beziehe: http://www.das-netzbuch.de/article/495/realittsfremder-idealist []
  3. Sicherlich auch das eine oder andere Mal recht heftig ;) []

GPG schütz vor dem Bundestrojaner …

Veröffentlicht am 30. August 2007 um 11:06 Uhr

… und auch anderen “Fieslingen“. Bisher galt das Signieren von E-Mails mittels GPG-Signatur wohl eher in das Repertoire von Geeks und Computerfuzzis. Das Signieren kann aber unheimlich praktisch sein, um sich vor Veränderungen in E-Mails zu schützen. Wie ich auf kernel.panic! erfahren habe, soll die Bundesregierung in der Lage sein, E-Mails von Freunden und Bekannten zu modifizieren, um so die Spionage-Software der Regierung auf dem Computer zu installieren.1

Für mich, der sich mit der Materie des GPGs schon vertraut gemacht hat, sind Apelle wie: “Signiert eure Mails!” selbstverständlich, aber für Personen die sich mit der Materie des Computers nicht mehr befassen als E-Mails zu schreiben und Briefe zu tippen, wissen vielleicht nicht sofort, was es mit dem GPG-Signaturen auf sich hat. Daher hier ein Versuch den Mechanismus zu beschreiben.2

GPG – Das Prinzip

Das Prinzip des GNU Privacy Guard basiert auf der Idee von zwei Schlüsseln, dem so genannten Schlüsselpaar. Es gibt einen geheimen Schlüssel, der sich nur in Besitz des Eigentümers befinden sollte und einen öffentlichen Schlüssel, der in Besitz aller sein sollte, mit denen man kommunizieren möchte. Möchte man nun eine Nachricht signieren, dann schickt man quasi die Daten durch den geheimen Schlüssel und mit Hilfe des dazugehörigen Passworts wird eine Prüfsumme erstellt. Die Prüfsumme ist also eine eindeutige Datenmenge die sowohl durch die Nachricht, den geheimen Schlüssel und dem Passwort erstellt wird. Diese entstandene Datenmenge ist die eigentliche Signatur.

Derjenige der die Nachricht inkl. der Signatur erhält kann mit Hilfe des öffentlichen Schlüssels feststellen, ob die Nachricht wirklich von dem Empfänger stammt. Sollte die Nachricht unterwegs verändert worden sein, dann wird festgestellt, dass die Prüfsumme nicht richtig sein kann und somit ist man in der Lage E-Mails zu entdecken, deren Inhalt auf dem Weg zum Empfänger verändert wurden. Sollte sich also der Bundestrojaner eingeschlichen haben, stimmt die Prüfsumme nicht mehr und man sieht das etwas nicht stimmt und kann nun Rücksprache mit den Versender der E-Mail halten.

Verschlüsselung

Ein ähnliches Prinzip  wird auch bei der Verschlüsselung der Daten genutzt. Hier wird die Nachricht mit Hilfe des öffentlichen Schlüssels verschlüsselt und kann nur wieder entschlüsselt werden, wenn man in Besitz des geheimen Schlüssels und dem dazugehörigen Passworts ist.

Vorteile vom Einsatz von GPG

  1. Man sieht wer der wirkliche Absender der Nachricht ist und fällt so nicht auf Fehlinformationen rein.
  2. Man erkennt ob eine E-Mail unterwegs bearbeitet wurde oder nicht.
  3. Man kann Nachrichten so verschlüsseln, dass sie nur vom Empfänger wieder entschlüsselbar, also lesbar sind.

Da das Prinzip des Ganzen nun klar geworden ist (so hoffe ich ;) ), empfehle ich weiterführende Literatur:

Fragen und Unklarheiten einfach in die Kommentare…

  1. Wenn hier einer Stasi-Methoden unterstellen möchte, so kann er das gerne tun. Ich werde mich zu solchen Äußerungen nicht hinreißen lassen, da ich der Meinung bin, dass solche Verfahren die Methoden des Ministeriums Staatssicherheit um ein vielfaches übertreffen. []
  2. Ich bitte über kleine Ungenauigkeiten und Vernachlässigungen hinwegzusehen, da es sich hier nicht um eine fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema handelt, sondern um eine reduzierte Fassung des Sachverhaltes um das Verfahren zu veranschaulichen. []

Kurzfilm über den großen Bruder

Veröffentlicht am 23. August 2007 um 13:12 Uhr

Der große Bruder | Via Screenshot von Zeit.de | 23.08.2007Der Staat Die Staaten der westlichen Welt versuchen immer mehr Sicherheit dadurch zu erreichen, dass sie  uns Otto-Normal-Verbraucher überwachen. Sei es mit Kameras, durch das Abhören von Telefonaten, das Lesen von E-Mail etc. Wenn die Herren und Damen Politiker das Vorhaben begründen und erklären, was sie mit welcher Aktion erzwingen wollen, dann hört sich das im ersten Moment immer sehr plausibel und logisch an.

David Scharf  von der Fachhochschule Augsburg, hat sich dieses Thema vorgenommen und einen kleinen Animationskurzfilm erstellt, der die Problematik schön deutlich macht. Aus Gründen der Internationalität ist der Film in Englisch verfasst. Interessant wären hier Übersetzungen in andere Sprachen, damit die Information noch weiter getragen werden kann.

Das Dilemma mit den Lösegeldern

Veröffentlicht am 6. August 2007 um 12:22 Uhr

Wenn man den Presseclub auf der ARD am Sonntag den 5. August 2007 verfolgt hat, wird man sich sicherlich selbst erwischt haben, wie man sich die eine oder andere unmoralische Frage gestellt hat. Das Thema der Stunde war “Geld für Geiseln – Müssen wir mehr Härte zeigen?“. Geladen waren Bascha Mika (Chefredakteurin der taz), Helmut Markwort (Chefredakteur und Geschäftsführer des Focus), Klaus Schrotthofer (Chefredakteur der Westfälischen Rundschau) und Robin Mishra (Leiter des Hauptstadtbüros beim Rheinischen Merkur).

Keiner sagt es – alles wissen es

Gleich zu Beginn wurde von der Moderatorin (Monika Piel) festgestellt, dass die Bundesregierung bei Geiselnahmen im Ausland immer wieder Lösegelder zahlt, auch wenn die Verantwortlichen immer betonen, dass Deutschland nicht erpressbar sei. Dass diese Aussage eine Frage der Definition ist, wurde in der Sendung von Frau Mika so interpretiert, dass sich die Erpressbarkeit nur auf die politischen Ziele, zum Beispiel auf den Abzug von deutschen Truppen reduziert, nicht aber auf Zahlungen oder Geldtransfers. Ich denke aber, dass der Bürger in diesem Fall nicht so präzise unterscheidet und sollten wirklich Gelder geflossen sein, diese Aussage der Bundesregierung als Lüge bewertet.

Dass in einigen Fällen Gelder gezahlt worden sind, stellte keiner der Beteiligten in Frage. Ist es da nicht verwunderlich, dass diese Zahlungen nicht durch die Presse gegangen sind oder wenn sie genannt wurden, dann jedenfalls nicht in den Schlagzeilen? Muss man der freien Presse an dieser Stelle unterstellen, dass sie gar nicht so frei ist?

Die freie Presse

Herr Markwort stellte fest, dass es Abkommen zwischen der Deutschen Bahn und der Presse gibt, sodass nicht über Suizide berichtet wird, die sich von einem Zug haben überrollen lassen haben – man hat Angst vor etwaigen Nachahmern. Wenn schon Abkommen zwischen der Presse und Wirtschaftsunternehmen bestehen, ist dann nicht davon auszugehen, dass auch abkommen zwischen der Presse und der Regierung bestehen? Ich denke, solche Abkommen sind real und alltäglich.

Aber wenn es solche Abkommen wirklich gibt, welchen Sinn machen sie dann?! In der Bevölkerung Deutschlands bleibt das Bild der nicht erpressbaren Regierung bestehen. Man stellt sich als Bürger zwar schon die Frage, warum die Geiseln urplötzlich doch entlassen werden, aber nach den Gründen suchen die wenigsten, denn die Menschen sind von ihrem Leid befreit und das ist die Hauptsache.

Wie aber wirkt das Ganze auf Staaten außerhalb Deutschlands? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich unter den Schurken nicht relativ schnell herum spricht, welcher Staat Gelder für seine Bürger fließen lässt und welcher nicht. Sind die Gelder, die gezahlt werden dann nicht eher eine Einladung an alle potentiellen Geiselnehmer deutsche Geiseln zu nehmen? Was geschieht denn mit dem Geld, das gezahlt wurde? Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Taliban ein neues Einfamilienhaus kauft läuft doch gegen Null. Sicherlich werden von diesem Geld eher Waffen gekauft, Polizisten bestochen oder sonst irgendwelche zwielichtigen Geschäfte gemacht.

Das Dilemma

Die Regierung steckt hier in einem Dilemma welches nicht nur politischer, sondern auch ethischer Natur ist. Wenn sie sich auf keine Verhandlungen, und damit verbunden in letzter Konsequenz auf keine Zahlung einlässt, spielt sie mit dem Leben von Bundesbürgern. Lässt sie sich auf ein Geschäft ein, dann macht sie sich käuflich, bestechlich und verliert ihre Glaubhaftigkeit.

Objektiv betrachtet, dürft man weder Zahlungen leisten, noch in irgendeiner Art mit den Geiselnehmern in Kontakt treten. Jede Aktion kann und wird, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, von den Kriminellen falsch verstanden und schürt nur Aggressionen. In letzter Konsequenz würde dieses aber zum Tode der Geiseln führen. Und dort kommen wir zu der unmoralischen Frage, auf die ich eingangs schon hinwies.

Die unmoralischen Fragen

Ist ein einziges Menschenleben weniger Wert, als das von vielen anderen? Darf man einen Menschen opfern, um eventuelle neue Geiselnahmen und Tote zu verhindern? Wer darf entscheiden, ob man diesen Menschen seinem Schicksal überlässt?

Würde man keine Gespräche mit den Geiselnehmern aufnehmen, überließe man die Geiseln dem sicheren Tode. Die Regierung hätte aber damit Stärke und Nicht-Erpressbarkeit bewießen, die Geiselnehmer hätten keine Finanzspritze bekommen und Nachahmungstäter würden nicht gezielt deutsche Bürger entführen. Damit wäre zwar nicht die kranke Kriminalität der Geiselnehmer aus der Welt geschaffen, aber man würde kein zusätzliches Öl ins Feuer schütten oder andere Kriminelle auf dumme Gedanken bringen.

Wahrscheinlich ist die meine Kausalitätskette zu einfach gestrickt um sie auf internationale Beziehungen anzuwenden, dennoch sind oftmals die simplen Sachverhalte die am schwierigsten zu handhabenden.

Die Bundesregierung hat in diesem Fall ein wirkliches Dilemma, aus welchem sie augenscheinlich nur mit einer Lüge herauskommt – der Lüge, dass sie öffentlich bekannt gibt nicht erpressbar zu sein, sie es aber augenscheinlich ist, da die Mitglieder des Presseclubs dieses als nicht zu diskutierende Tatsache darstellen.

Ob es unmoralisch ist, Millionen von Wählern zu belügen, soll hier nicht nicht diskutiert werden, ist aber eine Frage, die sich sicherlich aufdrängt.

Dieser Beitrag soll die einzelnen Geiseln nicht verhöhnen, es ist nur der Versuch ein großes Dilemma möglichst objektiv zu begutachten. Natürlich haben die Geiseln und deren Freunde und Verwandten in jeder Hinsicht mein volles Mitgefühl und ich hoffe, dass jede Geiselnahme zu einem guten Ende kommen wird.

Dieser Text ist sowohl auf Readers Edition, als auch auf Gedanken sind frei… so sagt man erschienen.

Drogen … legalisieren oder nicht?!

Veröffentlicht am 24. Juli 2007 um 11:20 Uhr

Sollte man Cannabis, bzw. die daraus entstehenden Rauschgifte Marihuana und Haschisch, legalisieren oder nicht?! Jugendliche und postpubertäre Mitbürger tragen ja gerne Buttons, Sticker oder sogar Pullis und T-Shirts mit den wohlklingende Slogen “legalize it“. Gut, dass die Konsumenten der verschiedensten Drogen für die Legalisierung dieser sprechen liegt ja auf der Hand und ist somit nicht weiter verwunderlich, aber es gibt auch ernst zunehmende Wissenschaftler und Politiker, die für die Legalisierung sprechen.

Zweierlei Maß

Schon komisch eigentlich, auf der einen Seite wird einem versucht klar zumachen, dass man Zigaretten besser meiden sollte, da sie gesundheitsschädlich sind und Alkohol wird auch immer negativer dargestellt, weil es suchtgefährdent ist und auf der anderen Seite wird ernsthaft darüber diskutiert, dass man noch eine weitere Droge legalisiert. Klar kann man die Politik schon verstehen, denn wenn man Cannabis frei gibt, dann kann man auch wieder eine Sondersteuer erlassen und die Staatskassen werden wieder ein bisschen voller oder die Diäten werden wieder erhöht. ;)

Selbst wenn Cannabis irgendwann legalisiert werden sollte, werden nach dieser Legalisierung sicherlich wieder Rufe laut, andere Drogen und Substanzen zu legalisieren. (Pilze oder ähnliches… )

Logische Konsequenz

Es ist nicht möglich, eine objektive Grenze guten und bösen Drogen zu ziehen. Jede “Partei” sieht diese Grenze an einer anderen Stelle, denn sonst hätten wir diese Diskussion ja gar nicht. Eigentlich gibt es in meinen Augen nur zwei mögliche Alternativen, bzw. Lösungen für die Drogenmisere.

  1. Alle Drogen und süchtig machenden Substanzen verbieten.
  2. Alle Drogen und süchtig machenden Substanzen frei verfügbar machen.

Beide bringen natürlich Vor- und Nachteile mit. Verbietet man alles, werden unweigerlich auch Substanzen wie Kaffee, Zucker und Fett auf diese Liste müssen. Aber nicht nur Substanzen würden dann verboten werden, sondern auch Tätigkeiten, wie Spielen, Sex, chatten im Internet oder das Fernsehen. Das Leben würde dann auf ein “Dahin-vegitieren” reduziert und ich unterstelle einem Großteil der Menschheit, dass sie ein solches Leben als nicht lebenswert definiert.

Die Aufforderungen alle Drogen frei zu machen, klingt wahrscheinlich in den meisten Köpfen als ausgemachter Blödsinn. Ist es aber nicht, wenn man sich die Forderungen von Wissenschaftlern und Politiker in Bezug auf andere Abhängigkeiten anguckt. In Bezug auf Mediensucht im Allgemeinen wird eine höhere Medienkompetenz gefordert, die den Menschen befähigen soll, einen guten und maßvollen Umgang mit den Medien zu erlernen, niemand käme auf die Idee ein generelles Medienverbot zu fordern. Ebenso verhält es sich mit dem richtigen Umgang mit Lebensmittel und Sex. Wichtig ist es, dass eine maßvolle Beziehung zu dem süchtig machenden Element erreicht wird und nicht, dass die Elemente auf die die Sucht gerichtet ist verboten werden.

Aufklärung ist notwendig

Das einiges an Aufklärung von Nöten ist, zeigt ein Zitat von Gregor Gysi.

Haschisch macht nicht abhängig, ist so schädlich wie Alkohol, also brauchen wir diesbezgüglich kein Verbot.

Gregor Gysi auf abgeordnetenwatch.de

Lieber Herr Gysi, entweder macht Haschich nicht abhängig oder es ist so schädlich wie Alkohol. Beides zusammen geht nicht, denn schließlich ist die Alkoholkrankheit ja eine Tatsache. Oder gibt es neuere Erkenntnisse, die mir noch nicht bekannt sind?

Das selbst Politiker sich zu Äußerungen hinreißen lassen, die weder wissenschaftlich fundiert noch wahr sind zeigt, wie gering die allgemeinen Kompetenzen in Bezug auf Drogen sind.

In der Zukunft

Wahrscheinlich wird keiner meiner oben genannten Vorschläge weder kurz- noch langfristig durchgesetzt, aber dennoch erscheint es mir sinnvoll, die Drogenkompetenz bei Jugendlichen zu erhöhen. Denn wenn schon konsumiert wird, dann sollte man wenigstens reflektiv konsumieren können.

Links zum Thema