Graffiti | Urbane Kunst

Veröffentlicht am 4. Oktober 2007 um 20:50 Uhr

{graf}Graffit in Hamburg | Quelle: http://www.graffitinews.net/2007/10/04/hamburg-legal-bunker-2 | 04.10.2007Was Kunst ist und was Schmiererei ist, da streiten sich die Gelehrten drüber. Sicher ist, dass es immer im Auge des Betrachters liegt und eindeutige Definitionen nicht gegeben werden können. Auch wenn das ordinäre Graffiti unter den Straftatbestand der Sachbeschädigung fällt, so bringt es doch ein Spruch aus dem Film-Klassiker “Beatstreet” auf den Punkt:

“If art is a crime, may god forgive me.”

{graf}Werdegang der Menschheit | Quelle: http://www.i-am-bored.com/evolution_grafitti.html | 04.10.2007Sobald aber die urbane Kunst sich an die gebräuchliche angleicht, erscheint sie dem Otto-Normal-Betrachter wieder als sehenswert und es wird nicht mehr so schnell als Schmiererei tituliert. Schade eigentlich, denn die Wildstyles und Characters in der modernen Großstadt spiegeln die Gesellschaft wieder und den Umgang der zu meist jugendlichen Künstler mit den Problemen des Lebens.

Links

 

    flattr this!

    Schweigepflicht der Ärzte soll ausgehebelt werden

    Veröffentlicht am 3. Oktober 2007 um 18:42 Uhr

    Ja ja, Deutschland scheint ja so nach und nach immer mehr zu einem Überwachungsstaat zu verkommen. Und nun sollen auch noch Ärzte ein Teil des Ganzen werden.

    Dein Arzt der Doppelangent

    Die Ärzte sollen den Krankenkassen bald Bericht über wahrscheinlich selbstverschuldete Krankheiten erstatten. Das heißt also, dass im Zweifel die Krankenkasse wohl nicht für erbrachte Leistungen des Arztes aufkommt, sondern der Patient die Rechnung selbst begleichen soll. Quelle: Schweigepflicht – Gesundheit – Wissen – ZEIT online

    Na super, das mag auf den ersten Blick sicherlich intelligent klingen, wenn man sich entzündete Piercings oder Tatoos vornimmt. Warum soll die Allgemeinheit dafür zahlen, wenn bei der Selbstverstümmelung etwas schief geht?

    Aber was ist, wenn ich schnell auf Socken in die Küche renne, weil das Nudelwasser überkocht und ich auf den Fließen ausrutsche und mit den Arm breche?! Selbst verschuldet oder nicht? Die Grenze wird sich fließend erweitern, sodass die Kassen immer noch weniger zahlen, dass ist meine Prognose.

    Aber noch ist der neue “innovative” Entwurf nicht verabschiedet, denn durch die Proteste der Ärzte will das Bundesministerium für Gesundheit sich das Ganze noch mal durch den Kopf gehen lassen… und das ist auch gut so!

    flattr this!

    Projekt soeben online gegangen…

    Veröffentlicht am 1. Oktober 2007 um 13:17 Uhr

    das eigene haus in neuem GewandSo nun ist es online, das neue Projekt von MAWSpitau. Es handelt sich dabei um das Baumagazin “das eigene haus“. Wer Lust hat, kann ja mal gucken ob was für ihn oder sie dabei ist. Auch wenn die Frage “mieten oder kaufen” für einige schon entschieden ist, findet man hier sicherlich Tipp und Tricks wie man das Zuhause schöner und energiesparender gestalten kann ;)

    Einige Worte habe ich zu dem Projekt ja schon geschrieben: Neues Projekt geht bald online, dennoch beantworte ich Fragen zum Projekt gerne, wenn sie dann gestellt werden ;)

    flattr this!

    Wie macht der das nur?!

    Veröffentlicht am 30. September 2007 um 15:50 Uhr

    Immer am Ball und überall seine Finger im Spiel. Da fragt sich der Eine oder die Andere, wo ich die Zeit hernehme für die einzelnen Projekte und diese auch mit der nötigen Ernsthaftigkeit betreibe. Nunja, irgendwann kommt es ja so oder so raus… Ich habe mich geklont!

    Für viele eine grauenhafte Vorstellung - ich gleich mehrmals…

    Entstehung

    Dieses Bild ist während einer meiner Sendungen der “Hamburg House Tunez” entstanden. Die Kamera wurde so eingestellt, dass sie alle paar Minuten eine Aufnahme macht. Aus den entstandenen Bildern habe ich dann ein paar ausgesucht und diese dann kombiniert.

    Auch wenn diese Vorstellung, des multiplen MAWs ein Graus für viele ist, so muss ich doch sagen, dass die Idee der Illusion des Klonens nicht wenig reizvoll ist und es sicherlich noch andere Aufnahmen dieser Art geben wird.

    P.S. Bild in groß gibt es auf Ipernity.com

    flattr this!

    1 Kommentar | Kategorien: Medien

    Erkenntnisse nutzen!

    Veröffentlicht am 26. September 2007 um 13:32 Uhr

    Bei meiner täglichen Dosis digistraction bin ich heute bei diesem Zitat hängen geblieben:

    Es gibt kaum etwas in der Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte. Und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas Geld zurück legen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas besseres zu bezahlen.
    Quelle: John Ruskin (* 1819 / † 1900) englischer Schriftsteller, Maler, Kunsthistoriker und Sozialphilosoph.

    Treffender kann man es eigentlich schon gar nicht mehr sagen. Gefunden habe ich das Ganze auf “Die ContentSchmiede”. Gerade auch in Bezug auf den Artikel den ich kürzlich erst für trigami geschrieben habe, ist dieses im höchsten Maße Zitat passend.

    Das Wissen ist da – nun nutze es

    Nun stellt sich aber doch die Frage, dass wenn ein Mensch zur vorletzten Jahrhundertwende schon solche Erkenntnisse hatte und sie augenscheinlich auch kommunizierte, warum diese nicht bis heute (100 Jahre später) zum Verbraucher durchgedrungen ist. Wenn man will, kann man sicherlich eine Absicht der Wirtschaft unterstellen, die uns nicht mit geistigen Ergüssen wie diesen überschüttet, sondern mit Nichtigkeiten die verkauft werden, um die Lebensqualität zu verbessern. Die Definition von Lebensqualität übernimmt in diesem Punkt auch der Einfachheit halber die Wirtschaft.

    Man sollte sich also mal Schriften (oder auch sekundär Literatur) von Denkern1 aus vergangenen Tagen zu Gemüte führen, denn es sind sicherlich schon viele Gedanken gedacht worden, von denen man selbst überzeugt ist, sie seien revolutionär.

    1. Als Denker bezeichne ich nicht nur weltliche, sondern auch geistliche Denker, wie z. B. Gandhi, Buddha, Jesus, Luther etc. []

    flattr this!

    This website uses a Hackadelic PlugIn, Hackadelic Sliding Notes 1.6.5.