Wie unbedeutend das Sein doch ist…

Veröffentlicht am 28. Januar 2011 um 14:15 Uhr

Wenn es einem mal wieder dreckig geht und man sich über Menschen in seinem Umfeld ärgert, dann hilft es, sich mit wirklich existenziellen Fragen zu beschäftigen. Wenn man plötzlich merkt, wie klein man ist, wie unbedeutend die eigene Existenz im Rahmen des Kosmos ist, sind einige Probleme nur noch Problemchen und es lebt sich unbeschwerter.

Dieses Video kann helfen, sich auf das große Ganze zu besinnen.

Ganzen Artikel lesen …

flattr this!

Ursache für den Plötzlichen Kindstod gefunden

Veröffentlicht am 26. Januar 2011 um 14:15 Uhr

Die Überschrift hört sich fast an, als käme sie aus der BILD-Zeitung, aber die haben sicherlich Wichtigeres zu berichten. Sowohl britische, als auch neuseeländische Forscher haben unabhägig von einander entdeckt, dass ein sonst harmloser Pilz (Scopulariopsis brevicaulis) für den Kindstod verantwortlich ist.

Die Erklärung für die Ursachen des plötzlichen Kindstodes wurde von dem britischen Chemiker BA Richardson und dem neuseeländischen Chemiker TJ Sprott unabhängig voneinander vermutet und sowohl experimentell im Labor als auch epidemiologisch in der praktischen Anwendung zweifelsfrei nachgewiesen.
Quelle:  http://www.ploetzlicher-kindstod.org/index.php?ursache | Abruf 23.01.2011

Die Studien stammen aus den 80ern und sind in weiteren Abhandlungen in der nahen Vergangenheit wieder bestätigt worden.

“Höheres Risiko durch Bauchlage”
Babys, die auf dem Bauch schlafen, sind häufiger vom plötzlichen Kindstod betroffen, weil die drei Gase schwerer sind als Luft – das aus Antimon gebildete Stibin viermal schwerer –  und die Kinder mit der Nase nach unten daher tiefer in die giftigen Gase eintauchen.

“Höheres Risiko für Geschwisterkinder”
Zweite und dritte Kinder in der gleichen Familie sind häufiger betroffen als Erstgeborene, weil für das zweite und dritte Kind häufig die Matratze des ersten Kindes wiederverwendet wird in sich der Pilz schon weiter ausgebreitet hat. Aus demselben Grund sind Babys von jungen und allein erziehenden Müttern häufiger betroffen, weil diese Mütter im Durchschnitt weniger Geld haben und daher häufiger schon gebrauchte Matratzen verwenden.

“Höheres Risiko nach Impfungen oder Infektionen”
Babys, die zu warm liegen, sind häufiger betroffen, weil sie die Matratze wärmer halten, auch mehr in die Matratze hinein schwitzen und der Pilz in Wärme und Feuchtigkeit viel aktiver ist. Auch nach Impfungen und Infektionen erhöht sich die Körpertemperatur des Babys und das Baby schwitzt mehr. Durch eine Erhöhung der Temperatur um nur 3 Grad steigt die Menge an giftigen Gasen, die der Pilz produziert auf das 10 bis 20-fache an. Entsprechend steigt die Gefahr, dass die Babys am plötzlichen Kindstod sterben.
Quelle: ebd

Auch wenn die Logik hinter den Aussagen für mich schlüssig ist, gibt es auch Stimmen, die behaupten, diese Ergebnisse wären falsch und nicht nachvollziehbar. Dieses geschieht aber meist in den Foren, in denen Eltern miteinander kommunizieren und wenig Fachleute anwesend sind.  Die Gegenargumente sind gut auf der Diskussionsseite zu SIDS in der Wikipedia nachzulesen.

Ein weiteres Detail soll nicht verschwiegen werden: Der Autor der Webseite, die diese Informationen freigibt, unterhält auch einen Webshop, in dem man Material kaufen kann, die den plötzlichen Kindstod verhindern. Ein Schelm, der böses dabei denkt.

Auf der einen Seite kann es sein, dass Herr Kapuste wirklich von der Theorie überzeugt ist und einfach Produkte veräußert, die Leben retten sollen, weil es sonst keiner macht – denn welche Alternative hätte er? Die Überzüge und Matratzen verschenken? Und auf der der anderen Seite kann es sich auch um eine Geschäftsidee auf dem Rücken der ängstlichen und geplagten Eltern handeln – das würde für denkbar schlechtes Karma sorgen!

Was bleibt?

Die Studie ist mit ein wenige fahlem Beigeschmack versehen. Die Theorie ist aber interessant und klingt logisch. Aber ist eben eine Theorie…

Links

flattr this!

Neue Version der IHK-Notentabelle online

Veröffentlicht am 24. Januar 2011 um 14:15 Uhr

Seit gestern gibt es eine neue Version meiner IHK-Notentabelle zum herunterladen. Die Version ist dieses Mal als Zip-Datei erhältlich und beinhaltet auch eine Excel-Version. Bei Interesse einfach den entsprechenden Beitrag aufrufen: Schülernotentabelle nach IHK-Schlüssel.

flattr this!

Gorillapod-Verschnitt bei Aldi

Veröffentlicht am 21. Januar 2011 um 14:15 Uhr

Seit einiger Zeit haderte ich mit mir, mir ein Gorillapod zu kaufen. Nachdem der Fotoladen in meiner Nähe über 40 Euro für das oben verlinkte Stativ haben wollte, habe ich ein Gorillapod in meinen Einkaufswagen bei Amazon gelegt, um ihn bei der nächsten Bestellung mit zu bestellen.

Als ich nun einen Einkauf bei Aldi tätigte, sah ich dort einen Nachbau dieses Stativs in der Auslage liegen. Kostenpunkt:  keine 7 Euro. Zack – schon war das Teil im Einkaufswagen. Bei dem Preis kann man nichts falsch machen.

Das Stativ funktioniert genauso, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich kann es überall fixieren und aufstellen, es ist extrem beweglich und hält auch meine Dynax 7D. Hier muss ich aber bei der Stellung der Beine aufpassen, da die Kamera schon recht schwer ist und je nach Winkel der Beine Übergewicht bekommen kann.

Unter dem Strich ein Schnapper für 7 Euro. Ob es ebenso gut ist, wie das Gorillapod, das kann ich nicht beurteilen, da ich das Original noch nicht in den Händen halten durfte. Aus meinem Amazon Warenkorb ist das Original jedenfalls wieder herausgeflogen.

flattr this!

0 Kommentare | Kategorien: Erfahrungen

Gelesen: Der kleine Grenzverkehr – Erich Kästner

Veröffentlicht am 19. Januar 2011 um 14:15 Uhr

By Paulae (File:Erich Kaestner cropped.jpg) [CC-BY-SA-3.0 (www.creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL], via Wikimedia Commons Kästner, immer ein Garant für kurzweilige Geschichten, die in wenigen Sitzungen gelesen werden können.

Dieses Buch erzählt eine Liebesgeschichte in Form eines Tagebuchs. Sie spielt im Jahr 1937 in Deutschland und Österreich. Georg Rentmeister wird von einem Freund zu den Salzburger Festspielen eingeladen. Leider hat er noch keine Genehmigung, mehr als 10 Mark im Monat über die Grenze einzuführen. So quartiert er sich in Bad Reichenhall ein und fährt täglich mit dem Zug nach Salzburg. Dort lernt er seine große Liebe kennen – Konstanze. Sie hilft Georg in mancher Situation aus der finanziellen Patsche. Die Liebe zwischen den beiden ist so stark, dass am Ende des Buches geplant ist, unter dem Weihnachtsbaum zu heiraten.

Auch wenn es sich so anhört, als hätte ich das Ende vorweg genommen, ist damit die Geschichte noch lange nicht erzählt. Kästner schreibt mit einem witzigen Charme, so dass ich einige Male wirklich lachen musste. Ein lesenswertes, kurzweiliges und witziges Buch.

Subjektive Note 2+

flattr this!

0 Kommentare | Kategorien: Konsumiert
This website uses a Hackadelic PlugIn, Hackadelic Sliding Notes 1.6.5.