Linux sucks…

Veröffentlicht am 10. Juli 2014 um 07:00 Uhr

Mein letztes Windows, mit dem ich tatsächlich produktiv gearbeitet habe, war Win98. Alles, was danach kommt, kenne ich nur von meinen Arbeitgebern. Bei mir zu Hause hat ein alternatives Betriebssystem wie Windows natürlich keine Chance, zum Einsatz zu kommen.

Aber wenn wir mal ehrlich sind, auch in der Welt von GNU/LINUX ist nicht immer alles rosig. Die Hersteller von Hardware geben teilweise nur Treiber für Windows heraus, Dokumente, die mit geschlossener Software hergestellt wurden, sehen bisweilen gediegen aus und so weiter.
Hier ist mir ein amüsantes Video über den Weg gelaufen, das genau diese Probleme offen und ehrlich anspricht, zum Ende aber auch noch die Kehrseite der Medaille aufzeigt.

Welche Punkte sind es bei euch, die Linux sucken lassen?

flattr this!

OCR unter Linux | optimierter Workflow

Veröffentlicht am 18. Dezember 2010 um 11:01 Uhr

Nach mehreren Jahren der Suche nach einer guten OCR-Software unter GNU/Linux bin ich nun auf ein Programm gestoßen, dass endlich einen akzeptablen Workflow hat. Wie immer unter Linux laufen mehrere Programme zusammen. Ich nutze:

Im Prinzip habe ich das Script xsane2tess aus dem von der französischen Originalseite auf meinem System installiert und an einigen Stellen angepasst.

Anpassungen

Das temporäre Verzeichnis

Aus welchem Grund soll ich ein weiteres Verzeichnis in mein Homeverzeichnis aufnehmen, wenn ich doch schon ein systemweites tmp habe? Also in Zeile 17 die Tilde (~)gelöscht.

ALT: TEMP_DIR=~/tmp/
NEU: TEMP_DIR=/tmp/

Ab in die Zwischenablage

Es ist zwar schön, wenn xsane die Texte abspeichert, aber mach braucht den Text in der Regel unmittelbar. Man will nicht erst noch einen Texteditor öffnen und dann das Ganze in die Zwischenablage kopieren, um es dann in das Dokument einzufügen, in dem man es braucht. Daher habe ich eine Zeile ans Ende des Scripts gepackt, die den gescannten Text in die Zwischenablage legt und dann sofort eingefügt werden kann. Folgende Zeilen einfach ans Ende des Scripts kopieren.

# put text into buffer
cat “$FILE_OUT” | xclip

Download

Ihr könnt Euch auch die modifizierte Datei hier herunterladen und dann mit der originalen Datei überspielen, bzw. nach der Anleitung im Ubuntuusers Wiki installieren. Vergesst aber nicht, für mein Script noch das Programm xclip auf Eurem System zu installieren. Unter (k)ubuntu:

sudo apt-get install xclip

Feedback natürlich immer erwünscht!

flattr this!

0 Kommentare | Kategorien: GNU/Linux | Web 2.0

Frisurenvorschläge für Linux

Veröffentlicht am 26. Mai 2010 um 14:15 Uhr

Was es nicht alles für Software im OpenSource-Bereich gibt. Kürzlich bin ich über eine Software gestolpert, die dem Friseur erlaubt, dem Kunden seinen zukünftigen Haarschnitt zu demonstrieren.

Das Schöne daran ist, dass das Tool nicht nur unter Linux laufen soll, sondern auch auf anderen gängigen Plattformen. Da es in Java programmiert ist, glaube ich auch, dass das relativ einfach funktionieren wird.

Die Anwendung ist recht simpel, bedarf aber eines Fotos, welches frontal aufgenommen wurde und auf dem so wenig wie möglich eigene Haare zu sehen sind. Dann legt man nur noch die Kopfform fest und schon kann man verschiedene Frisuren in unterschiedlichen Farben testen.

Außerdem ist das Werkzeug auch in der Lage Lidschatten, Rouge und Lippenstift hinzuzufügen. Darauf habe ich bei meinem Beispielbild aber verzichtet.

Für die Lernfeldarbeit bei den Friseuren ist das Programm sicherlich interessant, da es gute Ergebnisse erzielt und dennoch kostenfrei zu nutzen ist.

Das Programm nennt sich jKiwi und ist auf der eigenen Homepage für die verschiedenen Betriebssysteme herunterladbar.

flattr this!

Screencasts unter GNU/Linux

Veröffentlicht am 1. März 2010 um 16:45 Uhr

Stiefmütterlich wurde das Thema gehandhabt. Es gab und gibt zwar recordmydesktop als Konsolenprogramm und dafür auch eine GTK-GUI, aber die Benutzbarkeit des Ganzen ließ schon zu wünschen übrig. Auf optische Rückmeldungen, welche Maustaste oder welche Taste auf der Tastatur gedrückt wurde, musste man gänzlich verzichten.

Diese Lücke scheint nun recorditnow zu schließen. Bisher mit Erfolg. Die stabile Veröffentlichung ist bereits in der Lage Klicks der Maus zu visualisieren. Die Entwicklerversion kann auch schon gedrückte Tasten darstellen. Mit diesen beiden Funktionen hängt es die Konkurrenz weit ab.

Recorditnow greift aber auch auf recordmydestop zrück, lässt die Funktionen für den Anwender aber einfacher erscheinen. Mit zwei Klicks bestimmt werden, welches Fenster aufgenommen werden soll oder ob der ganze Bildschirm herhalten muss.

Das Programm hat das Potential, eines meiner Lieblingsprogramme zu werden.

Ganzen Artikel lesen …

flattr this!

Homebanking unter GNU/Linux

Veröffentlicht am 19. Januar 2010 um 14:35 Uhr

Jede Bank bringt ihre eigene Benutzeroberfläche mit, über die man per Browser seine Geschäfte erledigen kann. Um als Kunde von verschiedenen Banken nicht die Übersicht zu verlieren, ist der Einsatz einer Homebanking-Software auf dem heimischen PC angebracht.

Software out-of-the-box

Ubuntu bringt auch Software von Haus aus mit, mit denen das Verwalten möglich ist – oder möglich sein soll. Da ich aber von Natur aus kein Buchhalter bin und vom Buchen und der Buchhaltung wenig bis gar keine Ahnung habe, habe ich Kmymoney2 und GNUCash zwar ausprobiert, aber richtig verstanden habe ich keines der beiden Programme. Sicherlich sind die Programme großartig, wenn man weiß, was man wie wo verbuchen muss.

Keep it simple

Ich für meinen Teil brauche aber nur eine Software, mit der ich meine Konten – ähnlich der Web-Oberflächen – verwalten kann. Auf der Suche danach bin ich über hibiscus gestolpert. Es handelt sich dabei um eine Java-Applikation, die als Plugin in jameica geladen wird. Was das genau bedeutet, das weiß ich auch nicht ;) Fakt ist: In dem aktuellen nightly-builds funktioniert das Ganze auch mit meiner Bank, die sich augenscheinlich nicht an die HBCI-Standards hält. Das Programm ist einfach aufgebaut und erledigt genau das, was ich erwartet habe und die Installation ist dank einer guten Dokumentation recht einfach.

flattr this!